Gastronomen, die auf Schweizer Fleisch setzen, erhalten beste Qualität aus verantwortungsvoller Produktion. Die Schweiz bietet beste Voraussetzungen dafür, dass Bauern und Fleischproduzenten tier- und umweltgerecht arbeiten können. Und das macht Schweizer Fleisch nachhaltiger und ökologischer als importiertes Fleisch.

Neues Jahr, neues Glück – oder besser gesagt neues Jahr, neue Produkte, Events, Trendgetränke… „Best of bewegt“ hat das neue Jahr an der Gastro Party im Hiltl Club eingeläutet und dabei gleich die anwesenden Gastronomen befragt, weshalb es denn extra eine Party für die Gastrobranche braucht. Auch der Leiter des Hiltl Clubs Raphaël Ripke ist uns dazu Rede und Antwort gestanden. In der Tina-Bar im Zürcher Niederdorf hat „Best of bewegt“ zwei neue Trendgetränke getestet, die das Zeug für den Sommerdrink 2016 haben.

Italianità, Innovation und Inspiration – „Best of bewegt“ ergründet, was südländische Produkte für die Schweizer Gastronomie spannend macht, wie sich Cash + Carry Angehrn in Spreitenbach neu erfindet und wie die alteingesessenen Disciples d’Escoffier für junges Blut in der Spitzenküche sorgen.

„Best of bewegt“ hat sich unter die Gourmesse-Besucher gemischt und die angebotenen Leckereien und deren Produzenten etwas genauer unter die Lupe genommen. Auch befasst sich „Best of bewegt“ mit der Sondershow, die Anbieter von veganen Produkten vorstellte.

„Best of bewegt“ war an Heiko Antoniewicz’s Workshop über Fermentation, hat mit ihm über die Kochtechnik gesprochen und Kursteilnehmer befragt. Weiter spricht der Spitzenkoch auch über sein Buch „Rohstoffe“, wie es entstand und weshalb ihn das Thema interessiert.