Irka & Valzelli: Das sind die beiden jüngsten Spitzenköche der Welt

Harald Irka und Augusto Valzelli sind Genies am Herd – und das, obwohl beide Jahrgang 1991, also gerade Mitte 20 sind. Bekannte Gastronomieführer feiern sie schon als Zukunft der gehobenen Küche.
„Hmm“, grummelt Harald Irka und kratzt sich am Kopf wie eine dieser Comicfiguren. „Hmm, ich weiß nicht.“ Die Frage war, wie ihm denn die Kombination Paradeiser, Signalkrebs, Melone und Verbene eingefallen ist, ein Gericht in der aktuellen Karte des Restaurants „Saziani Stub’n“ im steirischen Straden, wo der 24-jährige Irka seit bald vier Jahren kocht. Zuerst als rechte Hand des damaligen Küchenchefs, danach als Küchenchef. Irka hat nie in einer anderen Küche gestanden als in dieser, die er leitet.
„Hmm“, wiederholt Irka, für den der Ausdruck „jemandem jeden Satz einzeln aus der Nase ziehen“ quasi erfunden worden ist. „Ich weiß es nicht, ich habe mir einfach gedacht, das könnte gut zusammenpassen und gut schmecken.“ Und warum ist das Gericht Teil eines „grünen Menüs“, wenn es gar nicht vegetarisch ist? „Es ist ja kein rotes Fleisch dabei“, antwortet Irka, der die Frage nicht versteht, sie ist ihm unangenehm.
Er sendet flehentlich bittende Blicke, in seine Küche zurückkehren zu dürfen, wo seine Freundin wartet, wo er jetzt mit ihr in Ruhe arbeiten will, anstatt Fragen beantworten zu müssen. „Der Harald ist ein Autist“, sagt ein bekannter steirischer Winzer, „aber unbestritten ein Genie, einer der besten Köche, die Österreich je hatte. Und Sie können mir glauben, ich gehe seit Jahren schon beruflich dauernd in Restaurants aus und ein. Nicht nur in diesem Land. So einen wie den Harald gibt’s nirgendwo. Der ist Gold wert.“

Irgendjemand musste diese Talente entdecken

Augusto Valzelli ist da ein ganz anderer Typ. Kräftiger Händedruck, eine laute, tiefe, erwachsene Stimme, entschlossene Worte. Valzelli ist Küchenchef des Restaurants „Agrodolce“ im Hafen von Imperia-Oneglia, einer Kleinstadt in der Nähe von San Remo an der ligurischen Küste. Valzelli und Irka sind zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und haben doch drei gemeinsame Merkmale: das Geburtsjahr 1991, den Beruf Koch und die Auszeichnungen bekannter Gastronomieführer, die beide Köche berühmt gemacht haben.
Den ganzen Bericht lesen Sie auf welt.de.
 

Zurück zum Blog

Ähnliche Beiträge

Wir suchen die neuen Betriebe und Konzepte der Schweizer Gastroszene!

Sie sind der Meinung, Ihr Konzept/Betrieb gehört zu den erfolgreichen und verdiene einen Best of...

Die Gewinner, die Stimmen

So arbeiten die Gewinner der Awards. Darauf legen sie Wert im Alltag und so sehen sie ihre...

Jetzt bei Best of Swiss Gastro anmelden

BEWERBUNG Sind Sie der Meinung, dass Ihr Betrieb in den Kreis der Best of Swiss Gastro-Betriebe...