Das Genussfestival Bündner Herrschaft geht erfolgreich zu Ende

Am Samstag, 26. September 2020 ist das erste Genussfestival Bündner Herrschaft feierlich zu Ende gegangen. Die Premiere in der «kleinen Gegend der grossen Weine» bildet gleichzeitig auch den Abschluss des «Fests der Sinne» von graubündenVIVA. Die Organisatoren ziehen ein positives Fazit.

Im Beisein von Vertretern aus Politik, Gastronomie, mit Produzenten und touristischen Akteuren aus dem ganzen Kanton Graubünden und der gastgebenden Ferienregion Heidiland ist das Genussfestival Bündner Herrschaft mit einem Abschlussfest zu Ende gegangen. Während drei Wochen standen exklusive und einzigartige Erlebnisse rund um den regionalen Genuss im Fokus. Das Genussfestival wurde gemeinsam von den beiden Organisationen graubündenVIVA und Heidiland Tourismus initiiert und zusammen mit lokalen Partnern umgesetzt.
Zu den Highlights des ersten Genussfestivals Bündner Herrschaft zählten Formate wie eine exklusive Gourmet-Tour durch die Reben oder die Veranstaltung «100 Gastgeber – 100 Gäste», bei der Hobbyköche aus der Region ihre Gäste mit Kürbis kulinarisch verzauberten. Höhepunkte bildeten weiter die Genussabende mit «Nani» und ihrer traditionellen Küche, Kochkurse für Kinder zum Thema «no food waste» und der exklusive Blick hinter die Kulissen beim Bäckermeister oder beim Sternekoch.

Das Festival geht zu Ende, doch der Genuss in der Region bleibt
«Auch wenn aufgrund von Corona das Festival-Konzept und einige Veranstaltungen angepasst werden mussten, sind wir sehr zufrieden mit der Premiere des Genussfestivals. Wir haben es geschafft, die regionale Kulinarik und den Genuss ins Schaufenster zu stellen», lautet das gemeinsame Fazit der Veranstalter. Wie Orlando Bergamin, Geschäftsführer von Heidiland Tourismus weiter ausführt, ist das Ende des Festivals erst der Beginn in der Entwicklung hin zur eigentlichen Genussregion. «’Genuss’ wird ein zentrales Thema für die Positionierung der Ferienregion Heidiland bleiben. Die Region bietet auf kleinstem Raum ein vielfältiges und einzigartiges Potential im Bereich der Kulinarik. Das Festival war eine Initialzündung für Erlebnisse und Angebote, die wir langfristig etablieren und erweitern wollen.»

Abschluss des «Fests der Sinne» von graubündenVIVA
Mit dem Genussfestival in der Bündner Herrschaft feierte graubündenVIVA auch den Abschluss des «Fests der Sinne». Fast 17 Monate sind vergangen, seit graubündenVIVA am 4. Mai 2019 das «Fest der Sinne» mit dem Spargel- und Frühlingsfestival im Raum Chur/Bündner Rheintal lanciert hat. Seither durfte die Organisation den echten Bündner Geschmack an ebenso zahlreichen wie vielfältigen Veranstaltungen und Formaten mit tausenden Menschen teilen: Von der Tavolata in Chur, Disentis, Arosa und Paspels über das Pop-up-Restaurant mitten in Zürich und den Future Dialog bis hin zum Säumertrek an die Fête des Vignerons.
In den vergangenen Monaten durfte graubündenVIVA unzählige Begegnungen ermöglichen, Menschen aller Art für die Vielfalt und die Qualität der Bündner Kulinarik begeistern und die Wertschätzung gegenüber Produzentinnen, Veredlern und Gastronominnen steigern. Im Hintergrund wurde das Netzwerk gestärkt, Menschen und Institutionen zusammengebracht und für die gemeinsame Vision gewonnen, Graubünden zur Hochburg der alpinen Genusskultur zu formen. Zu den Legaten des Programms gehört die Initiative der Graubünden Vivonda AG, welche ab Ende 2020 u.a. mit eigenen Verkaufsstellen Bündner Regionalprodukte im grossen Stil in den Detailhandel bringt. Ein weiterer Erfolg ist die Nomination des Projekts für den Tourismuspreis Milestone 2020 in der Kategorie «Innovation». Der Grundstein ist also gelegt. Über eine Fortsetzung des Programms sind Abklärungen und Planungsarbeiten getätigt worden, Gespräche mit dem Kanton Graubünden und Partnern laufen.

Zum Abschlussbericht des «Fests der Sinne»

Vertreter aus Politik und den beiden Organisationen graubündenVIVA und Heidiland Tourismus am Abschlussfest: Orlando Bergamin, Geschäftsführer Heidiland Tourismus AG, Walter Anderau, Präsident Verein graubündenVIVA, Marcus Caduff, Regierungsrat Kanton Graubünden, Martin Wieland, Bündner Standespräsident, Beat Tinner, Regierungsrat Kanton St. Gallen und Philipp Bühler, Gesamtprojektleiter graubündenVIVA (von links). (Fotocredit: graubündenVIVA/Andrea Badrutt)

Auf die Ferienregion Heidiland folgt die Stadt Genf
Gleichzeitig mit dem Genussfestival ist auch die Botschafter-Tätigkeit der Ferienregion Heidiland als offizielle «Schweizer Genussregion 2020» zu Ende gegangen. An der 20. Ausgabe der «Schweizer Genusswoche» vom 17. bis 27. September 2020 nahmen dezentral in allen Teilen des Landes über 400‘000 Menschen teil. Von Geschmacksliebhabern lanciert, von lokalen Köchen unterstützt und von authentischen Schweizer Produzenten begleitet, hat sich das Format in den letzten 20 Jahren zum grössten Gourmet-Event der Schweiz entwickelt. Die «Schweizer Genusswoche» behauptet sich jedes Jahr als die nationale Plattform für «gute, saubere und faire» Lebensmittel. Nach der Ferienregion Heidiland übernimmt 2021 die Stadt Genf die offizielle Botschafter-Rolle als «Schweizer Genuss-Stadt». Die 21. Ausgabe der «Schweizer Genusswoche» findet vom 16. bis 26. September 2021 statt.

Mehr zum Genussfestival Bündner Herrschaft
Quelle: graubündenVIVA AG
Quelle Headerbild: Heidiland Tourismus/Natalie Fratschöl

Share


Best of Swiss Gastro

Best of Swiss Gastro (BOSG) ist mit seinen crossmedialen Plattformen und Produkten im Herzen der Gastronomie zu Hause. Die Besten unsere Branche informieren und vernetzen sich bei uns. Innovative Gastronomen, Unternehmer und neugierige Geniesser entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbinden sich hier Auge in Auge, gedruckt und digital. Ob mit einer Teilnahme am BOSG Gastro-Award, informiert und vernetzt bei BOSG Chef-Sache oder auf einer kulinarischen Entdeckungsreise mit dem BOSG Dining-Guide. Die Branche erhält gut vernetzte Optionen zum direkten Austausch mit bestehenden und neuen Partnern, Produzenten, Kollegen und natürlich zur Gewinnung von neuen Kunden und Gästen. BOSG ist für die Gastronomie gemacht.