FLEURY - das kleine Wunder aus der Côte des Bar

Eines dieser kleinen – zudem erschwinglichen! – Wunder aus der Côte des Bar, dem so lange übersehenen Süden der Champagne. Keine Bling-Bling-Champagner, sondern grosse, noble Weine mit warmer Seele.

Children of the Land
Die Fleurys waren schon immer auf so eine schöne Art anders, wollten den Kindern eine saubere, gesunde Erde hinterlassen, also ohne Chemie, und so war man bereits in den 1970ern mit der Biodynamie beschäftigt. Ein Zufall – und welch ein schöner, ausserdem! – dass die zweite Leidenschaft Jean Pierre Fleurys hier solch eine grosse Rolle spielt: Die Astronomie.

Zwischen Himmel und Erde
Inspiriert von Kulturen, die eine starke Beziehung zwischen Himmel und Erde aufrechterhalten haben, die feinen Fäden zwischen Himmel und Erde studierten und in dem festen Glauben, mit einer bescheidenen, aber essenziellen Rolle zur Harmonie und Einigkeit der Umwelt beizutragen, wurde Fleury im Jahr 1989 das erste biodynamisch zertifizierte Haus in der Champagne. Das Ganze also weder Zeitgeist noch Marketing, sondern ehrlich aus dem Herzen!

Zwischen Tradition und Innovation
Champagner ist in der Champagne mehr als Wein, ein Stück Geschichte, tief verwurzelt im Land, in den Reben, in den ansässigen Familien. Und so liegt es in der Natur der Sache, dass eine lange gehegte und gepflegte Tradition jeder Flasche innewohnt. Doch der wahre Geist der Champagne liegt in den Wundern der Natur und dem Vermögen des Menschen, diese Wunder einzufangen, zu pflegen, abzufüllen – ganz im Verständnis der eigenen bescheidenen Rolle in diesem grossen Ganzen, den engen Bindungen zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos.

Kaum einem war dies bewusster als Jean Pierre Fleury, damals nannte man ihn hinter vorgehaltener Hand „Druide“, heute gilt er als Revolutionär und ist ein gern gesehener Berater rund um die Biodynamie. Sein Ziel war es immer, den Charakter des Terroirs zu verstehen und hervorzuheben, das natürliche, lebendige Erbe seiner Vorfahren, dieses anspruchsvolle und esoterische Gut zu erhalten, zu fördern, an seine Kinder und Kindeskinder weiterzugeben. Zurückhaltung ist hier das Stichwort!

Jean-Pierre Vignes avec Flute Caveau du temps - 01


Ein kleines Haus der grossen Champagner
Und diese Zurückhaltung, Noblesse mit Wärme findet sich auch in den Fleury-Champagnern, deren Grundweine meist in kleinen Eichenholzfässern ausgebaut werden, nicht geschönt sind, minimal oder auch gar nicht geschwefelt werden. Kleines Haus, grosse Weine!

Entdecke: Fleur de l’Europe
Die erste biodynamische Cuvée aus der Champagne. Was für eine Ouvertüre! Wunderschön sanfte Wärme, ein Wohlgefühl, Hefen, Katharsis, diese frische Leichtigkeit in diesem sanften Leuchten. Am Gaumen ein Schäumen, wolkig und fein, als ob man noch vom Diskonebel und Sound umgeben, gehoben ist, aber auch
so innerlich gereinigt, befreit von allem Ballast, straff, herb, derb trocken, mineralisch und so klar - und doch mit dieser sanft nachglühenden orangenen, ins hellrote gehenden Frucht dabei. Knalltrockenes, schäumendes nachglimmendes Glück!

Bild und Text: Smith & Smith
Mehr zu Smith & Smith
Mehr zum Champagne Brut Nature "Fleur de l'Europe"


Zurück zum Blog

Ähnliche Beiträge

Alaçatı – Ferienparadies, wo immer eine leichte Brise geht

An diesem Ort reihen sich weisse Steinhäuser mit blauen Fensterläden und Blumen aneinander, Händler...

Die neue Cider-Linie aus dem Hause Möhl

Mit «Möhl Cider Clan» lancieren wir neue Cider-Kreationen, direkt am Puls der Zeit, aus dem Hause...

Golden Hour – mit Strongbow den Apéro natürlich frisch zelebriert

Die drei fruchtigen Cider-Varianten von Strongbow werden dieses Jahr die Apéro-Kultur in der...