Am zehnten Tag reicht es. Schon seit dem Vormittag habe ich es nicht mehr geschafft, auch nur einen einzigen Schluck Soylent aus dem Glas zu nehmen. Der nagende Hunger hat mich böse gemacht. Ich beende das Experiment und koche mir ein grosses Essen aus allem, was ich in der weitgehend leeren Küche finden kann: Kefen, Randen, Reis, Erdnüsse, ein wenig welker Feldsalat. Köstlich.

Die Systemgastronomie ist im Wandel – die Gäste werden anspruchsvoller bei Qualität und Transparenz. Der Gast und seine individuellen Wünsche stehen bei Vapiano seit jeher im Mittelpunkt. Die Fast-Casual-Marke verzeichnet 2014 daher als bisher bestes Geschäftsjahr.