Der Bericht über das 33. Geschäftsjahr 2009/10 der Bergbahnen Samnaun AG liegt vor

Der Bericht über das 33. Geschäftsjahr 2009/10 der Bergbahnen Samnaun AG liegt vor und wurde den Aktionären in den vergangenen Tagen zugestellt. Trotz einem Rückgang der Ersteintritte um 3.2% und einer erneut schlechten Entwicklung des Wechselkurses CHF – EUR konnte der Gesamtumsatz auf den zweithöchsten Wert in der Unternehmensgeschichte von CHF 30.2 Mio. (+2.4%) gesteigert werden. Ohne die wechselkursbedingte Bereinigung hätte erneut ein Rekordumsatz erzielt werden können.

Der schwache Euro stellte noch stärker als im Vorjahr für den Schweizer Tourismus generell und für die im Grenzgebiet Schweiz-Österreich operierende Bergbahnen Samnaun AG speziell eine grosse Herausforderung dar. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden vermehrt fixe Preise in Euro angeboten, so beispielsweise die Ticketpreise und ein Grossteil der Gastronomie-Angebote. Massnahmen dieser Art sind als fast zwingend einzustufen, denn aus Gästesicht wären unterschiedliche Ticketpreise in Euro in Ischgl und in Samnaun kaum nachvollziehbar. Dank diesen Anpassungen, einem erneut tadellosen Pistenangebot, zusätzlichen Personalschulungen und gezielter Verkaufsförderung konnte der Transportertrag (insgesamt CHF 21.3 Mio.) gehalten und der Restaurationsumsatz sogar um 4% auf CHF 8.9 Mio. gesteigert werden.

Es resultiert bei nur leicht gestiegenen Kosten ein Cashflow von knapp CHF 10.1 Mio. oder 33.4% des Gesamtertrages, was ein gutes Ergebnis ist. Damit konnten die im Berichtsjahr getätigten Investitionen von rund CHF 7.7 Mio. aus eigenen Mitteln finanziert und gleichzeitig das Fremdkapital weiter abgebaut werden (Eigenfinanzierungsgrad neu 35.3%).

Die Sommersaison startete mit Schneefall am Eröffnungswochenende. Aufgrund der um über 12% weniger verzeichneten Logiernächte in Samnaun mussten Ertragseinbussen von rund 8% hingenommen werden. Trotzdem sind die Frequenzen – dank der zunehmenden Verbreitung und Bekanntheit des All-Inclusive-Angebots in Samnaun – erneut angestiegen, so dass heute im Sommer rund dreimal mehr Leute befördert werden also noch vor 7 Jahren.

Die Wintersaison 2009/10 dauerte erneut 278 Tage und bis zum Saisonschluss am 2. Mai 2010 waren alle Anlagen und Abfahrten geöffnet. Die Pistenverhältnisse waren die ganze Saison über hervorragend. Nur dank der technischen Beschneiung und dem grossen Einsatz der insgesamt fast 270 Mitarbeitenden (Bahnanlagen, Pisten und Gastronomie) dies im eher schneearmen vergangenen Winter gewährleistet werden. Aufgrund der daraus resultierenden Mehrfrequenzen von rund 7.2% im Skigebiet konnte der Verkehrsertrag trotz 7% tieferem Eurokurs auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Diesen Sommer wird die 19jährige Sesselbahn Alp Bella – Muller durch eine neue, kuppelbare 6er-Sesselbahn ersetzt, was eine weitere Komfortsteigerung des Samnauner Schneesportangebotes darstellt. Im Weiteren wird die Beschneiung und Lawinensicherung der Talabfahrt weiter ausgebaut und erneuert und der seit längerem geplante Bau eines Personalhauses mit integrierter Einstellhalle für Pistenmaschinen soll realisiert werden.

Die Generalversammlung der Bergbahnen Samnaun AG findet am Samstag, 25. September 2010 im Panoramarestaurant Alp Trider Sattel in Samnaun statt. Neben der Genehmigung der Jahresrechnung und der Gewinnverwendung, die keine Dividendenausrichtung vorsieht, soll der bestehende Verwaltungsrat in globo für ein weiteres Amtsjahr bestätigt werden, wobei für die zurücktretenden Herren Erwin Cimarolli und Ludwig Jenal neu Werner Kurz, Bürgermeister von Ischgl und Theo Zegg, Präsident Samnaun Tourismus neu für den Verwaltungsrat zur Wahl vorgeschlagen werden.

Auskunft für die Medien erteilt:
-[nbsp]Direktor Bergbahnen Samnaun:
Mario Jenal, 081 861 86 00, m.jenal@bergbahnen-samnaun.ch

Zurück zum Blog

Ähnliche Beiträge

Das Erfolgsrezept der Berner Quartier-Cafés

Aus dem Quartier, für das Quartier: Zwei Berner Kafis reiten auf der Erfolgswelle. Dies kommt nicht...

Neu bei RTL II: "Mission Lecker! Vier gegen den Rest der Welt"

Bei „Mission Lecker! Vier gegen den Rest der Welt“ muss sich Drei-Sternekoch Juan Amador zusammen...

Meister im Flaschen-finden

Benjamin Hetze gilt als eines der grössten Barkeeper-Talente der Schweiz. Zu verdanken hat er das...