The Kitchen: Kaum eröffnet, schon wieder geschlossen

Eigentlich feierte das Restaurant The Kitchen in Luzern letzte Woche Eröffnung. Ein Problem führte aber zur erneuten Schliessung. Losgehen soll es nun am 1. August.
Am 10. Juli war die Eröffnung des neuen Restaurants The Kitchen am Pilatusplatz in Luzern. Viele Gäste kamen, um sich das neue Lokal für sogenannte Short-Time-Geniesser anzuschauen. «Wir haben ausgezeichnetes Feedback von unseren Gästen erhalten», sagt Anastasiya Blaser, Assistentin des CEO bei The Kitchen Luzern AG.
Kaum hatte das Restaurant aber eröffnet, musste es schon wieder schliessen. Wer The Kitchen nach der Eröffnung einen Besuch abstatten wollte, stand vor verschlossenen Türen. Viele fragten sich, ob sie mit dem Eröffnungsdatum etwas verwechselt haben: «Eigentlich dachte ich, das Lokal habe bereits geöffnet, aber scheinbar habe ich mich geirrt», sagt eine Frau, die vor dem geschlossenen Restaurant stand.

Böse Überraschung in der Küche

Der Grund für die rasche Schliessung liegt in der Küche: «Die Kapazität der neuen Abzugshaube war nicht ausreichend, um ein geruch- und rauchfreies Restaurant zu gewährleisten», erklärt Blaser. Aus diesem Grund habe The Kitchen beschlossen, die Küche diesen Umständen anzupassen und deshalb das Lokal nochmals zu schliessen.
Die Reparaturarbeiten sollten auf Ende Juli fertig sein: «Die definitive Eröffnung findet nun am 1. August statt», so Blaser. Auch die neue Website zum Restaurant sollte Ende Juli online sein.

Restaurant und Bar zugleich

Das neue Restaurant am Bahnhof bietet eine breite Palette hausgemachter Speisen: von verschiedenen Salattellern über hausgemachte Burger bis hin zu Pizza und Panini. Die Speisen werden laut Blaser zu 100 Prozent selbst produziert. «Eine unserer Spezialitäten ist der Wagyu-Burger mit Swiss Angus Beef – den bieten wir als einziges Restaurant in Luzern an», sagt Blaser. Was in diesem Wagyu-Burger drin ist, bleibt vorerst ein Geheimnis.
The Kitchen umfasst zwei Ebenen. Beim Eingang befindet sich die Küche, wo jeweils die Speisen frisch zubereitet werden. Der Gast bestellt dort sein Essen, nimmt es auf dem Tablett mit und bezahlt es an der Kasse. Im ersten Stock befinden sich dann die Sitzplatzmöglichkeiten. Ein weiteres Special: im ersten Stock befindet sich auch eine Bar. So kann der Gast laut Blaser zum Essen ein Glas Wein oder frisch gezapftes Bier trinken. Am Freitag und Samstag gibt es an der Bar ab 17 Uhr zudem Cocktails und verschiedene Tapas – dazu läuft im Hintergrund Musik.
 
Quelle: 20 Minuten
Bild: Heinz Steimann

Zurück zum Blog

Ähnliche Beiträge

Nachtlokale – Anwohner können sich besser wehren

Wer in Zürich ein Lokal eröffnen will, braucht neu auch eine Bewilligung für die Öffnungszeit nach...

26 Sterneköche kreieren Haute Cuisine-Menus mit Nespresso Spitzenkaffee

Vom 4. bis 25. November finden in der Schweiz zum sechsten Mal die Nespresso Gourmet Weeks statt....

Wie ein Tea Room aus Bern 174 Gäste dazu bewog, eine neue Kaffemaschine vorzufinanzieren.

Für Donat & Karin Berger, die ein Dessertcatering in Bern betreiben, ging ein Wunsch in Erfüllung,...