Diversity & Inclusion – Vielfalt auf dem Arbeitsplatz

Diversity und Inclusion haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung in der Arbeitswelt gewonnen. Eine inklusive Arbeitskultur ist vorteilhaft für Mitarbeiter*innen und Firma. Doch was bedeutet Diversity und Inclusion? Und wie kreiert man eine inklusive Gastronomie-Industrie? Monica Gil dos Santos, Kommunikationsexpertin bei Epu Design GmbH, bringt Licht ins Dunkle.

Diversity und Inclusion steht für Vielfalt und Inklusion. Vielleicht haben Sie auch schon von DE&I, Diversity, Equity & Inclusion, sowie JEDI, Justice, Equity, Diversity, Inclusion, gehört. Alle Begriffe bezeichnen den Umgang mit Vielfalt, Inklusion und Heterogenität von Mitarbeitenden. Es geht darum, die Vorteile von Vielfalt zu nutzen sowie Diskriminierung und Subgruppenbildung zu verhindern.

Vielfalt zeigt sich in diversen Dimensionen
D&I-Management umfasst unterschiedliche Dimensionen von Vielfalt: Geschlecht, Alter, Gesundheit/Behinderung, Nationalität, Ethnie, Sprache, sexuelle Orientierung, Religion und Weltansichten. Effektives D&I-Management berücksichtigt, dass diese Dimensionen sowie erfahrungsbezogene Dimensionen wie Ausbildung, Expertise etc. verschiedene Einflüsse auf die Leistung einer gesamten Firma haben.

Bei Vielfalt im Team gehört es allerdings nicht auf. Vielfalt muss auch inkludiert werden. Das bedeutet, Diversitäten innerhalb einer Organisation sollten auch wertschätzend und konstruktiv miteinbezogen werden. Hier kommt Inclusion ins Spiel.

Diversity-Management ist relevant über alle Industrien und Unternehmensgrössen hinweg. In der Gastronomiebranche ist Diversität am deutlichsten zu sehen. Die Gastronomie und Hotellerie verbinden unzählige Kulturen, Berufsbilder, Kompetenzen, Hintergründe und Lebensgeschichten.

Warum Vielfalt jede Firma bereichert
Diversity und Inclusion über alle Dimensionen hinweg haben positive Wirkungen auf Mitarbeiter*innen und Firmen. Es gibt viele Gründe, weshalb Sie auf Vielfalt setzen sollten. Diversität und Inklusion erhöht die Motivation und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitenden, verbessert die Ansprache von Kund*innen, verbessert die Gewinnung und Bindung von Talenten, verstärkt die Innovationskraft und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit. In einer inklusiven Unternehmenskultur fühlen sich Mitarbeiter*innen wertgeschätzt, respektiert und gehört. Und genau das suchen die Bewerber von heute.

Diversity2

Diversity und Inclusion in den Angriff nehmen
«Doch wie kann ich eine inklusive Unternehmenskultur schaffen?», fragen Sie sich? Diversity und Inclusion braucht Zeit. Hierbei handelt es sich nicht um einen Prozess über Nacht. Es gibt diverse Möglichkeiten, eine inklusive Unternehmenskultur zu schaffen. Im Folgenden finden Sie drei allgemeine Hinweise, die von grösster Bedeutung sind und Ihnen einen ersten Start in ein effektives Diversity-Management geben.

1. Diversity und Inclusion beginnt mit einem internen Bewusstsein. Mit Hilfe von Anti-Bias-Massnahmen kann das Unbewusste bewusst gemacht werden. Beginnen Sie eine Konversation mit Ihren Mitarbeitenden und üben Sie gemeinsam unbewusste Vorurteile zu vermeiden.

2. Kommunizieren Sie richtig. Nutzen Sie die korrekten Pronomen Ihrer Mitarbeitenden, Kollegen, Partner, Gäste und Interessenten. Sie wissen nicht, mit welchem Geschlecht sich Ihr*e Mitarbeiter*in identifiziert? Fragen Sie ruhig.

3. Schaffen Sie ein Gefühl der Zugehörigkeit für alle. Ein vielfältiges Team am Arbeitsplatz zu haben, reicht nicht aus. Damit Ihre Mitarbeitenden ihr Bestes geben können, müssen sie sich dazugehörig fühlen. Ein Gefühl der Zugehörigkeit führt nicht nur zu mehr Engagement und Kreativität, sondern ist auch ein psychologisches Bedürfnis. Fördern Sie ehrliche Gespräche, seien Sie offen für neue Perspektiven, erkundigen Sie gemeinsam Verbesserungsmöglichkeiten und feiern Sie gemeinsam Erfolgsmomente.

Die Zukunft des Arbeitsmarkts
Die Zukunft von Diversity und Inclusion ist jetzt. Wir leben in einer Zeit, in der Menschen zunehmend ihre Meinung laut und öffentlich äussern. Durch diverse Geschehnisse in unserer Gesellschaft wurde die Wichtigkeit an D&I über alle Dimensionen verstärkt. Über alle Länder hinweg möchten die Menschen soziale Gerechtigkeit und Rassengleichheit sehen. Führungskräfte und einflussreiche Persönlichkeiten erkennen diese Wichtigkeit aber auch die Vorteile, die Diversität mit sich bringt. Um als Gastronomiefirma zukünftig erfolgreich zu sein, muss ein effektives und erfolgreiches Diversity-Management in Kraft treten.

Ein effektives und erfolgreiches Diversity-Management braucht Zeit. Geben Sie Ihnen, Ihren Mitarbeitenden und Ihrer Firma Zeit ihre alltägliche Rolle zu verstehen und ihr Verhalten nachhaltig zu ändern. Inklusion ist ein laufender Prozess, kein einmaliges Training. Das Ziel ist es, von einem vielfältigen Team mit diversen Perspektiven zu profitieren, das sich auf und bei der Arbeit wohl, respektiert, geschätzt und dazugehörig fühlt. Nur so können Ihre Mitarbeitenden, Ihre Firma und Sie selbst Ihr volles Potenzial ausschöpfen.



Die Autorin
Monica Gil dos Santos, Copywriter und Kommunikationsspezialistin bei Epu Design GmbH

Mit internationaler Expertise steigt Monica in ihre Rolle als Kommunikatorin jeden Tag mit einer neuen Story für ihre Kunden. Kreativ schreibt sie emotionale und informative Texte für diverse Formate, berät Kunden und Partner zu Kommunikationsstrategien und lässt sie auf ihren Social-Media-Kanälen strahlen.

Bild: Sharon McCutcheon (Unsplash)




Zurück zum Blog

Ähnliche Beiträge

Auch GastroSuisse-Hotels dürfen mit Sternen gekennzeichnet werden

Das Bundesgericht hat in der Auseinandersetzung um die Verwendung der Sterne zur Kategorisierung...

Möchen sei Dank gibt's Starkbier

Biersorten · Was hat es mit Leichtbier auf sich, und was bedeutet der Ausdruck Lager? Ein kleines...

Darf es ein Glas «Bschötti» sein?

Der Urnäscher Kevin Gülünay entwickelt zusammen mit der Firma Appenzeller Edelbrand einen...